Berichtsteil

Anspruchsvolles Jahr

Nachdem schon das Jahr 2020 durch Corona ein ganz besonderes Jahr war, war dieses Thema auch 2021 erneut prägend und hat wie schon im Jahr zuvor teilweise andere Ereignisse in den Hintergrund gestellt.

graphic

Stefan Lichtensteiger

CEO SR RWS

Finanzieller Jahresabschluss

Die SR RWS schliesst das Geschäftsjahr 2021 bei einem Jahresumsatz von 203,0 Millionen Franken (Vorjahr 199,2 Mio.) mit einem Verlust ab. Nach dem Minus von 24,8 Mio. Franken im Jahr 2020 lag der Verlust im vergangenen Jahr bei 16,1 Mio. Franken. Die stationären Frequenzen lagen bei 14 713 Patient*innen und waren unter dem Vor-Corona-Ergebnis 2019 (15 352 Patient*innen). Im ambulanten Bereich wurden mit 120 708 ambulanten Besuchen im Jahr 2021 in etwa gleich viel Patient*innen wie vor Corona (2019: 121 611) behandelt.

Coronapandemie

Für die SR RWS war das Geschäftsjahr 2021 erneut von der Coronapandemie geprägt. Die grösste Herausforderung dabei war der Balanceakt zwischen der Behandlung der Covid-19-Patient*innen und der Aufrechterhaltung des regulären Spitalbetriebs, insbesondere die dauerhafte Aufrechterhaltung des OP-Betriebs. Im Gegensatz zu 2020 musste im vergangenen Jahr der OP-Betrieb zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt werden. Obwohl der grosse Unterschied zu 2020 die Verfügbarkeit der Impfung war, hat sich dies im Spitalbetrieb nur wenig ausgewirkt, denn der überwiegende Teil der Covid-Patient*innen im Spital war ungeimpft.

Projekt Sardona

Im Rahmen des Strategieprozesses hat der Kantonsrat den Auftrag erteilt, für das Spital Walenstadt zu prüfen, ob eine ausserkantonale Lösung für einen stationären Spitalbetrieb möglich ist. Deshalb wurde 2021 das Projekt Sardona gestartet, bei dem diese Option vertieft geprüft wurde. Ziel ist, dass das Kantonsspital Graubünden am 1.1.2023 den stationären Spitalbetrieb in Walenstadt weiterführt. Die Mitwirkung bei diesem Projekt, das im Geschäftsjahr 2021 rund 90 Sitzungen beanspruchte, erwies sich für die SR RWS als besonders herausfordernd, weil zwischen regionalpolitischen und unternehmerischen Interessen oft ein Zielkonflikt bestand.

Highlights

Trotz der Coronapandemie wurden auch im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Projekte umgesetzt. So wurden diverse Netzwerke und Kooperationen weiterentwickelt, u.a. in den Bereichen Viszeralchirurgie, Orthopädie/Traumatologie, Onkologie und Bariatrie. Die Geburtshilfe in Grabs konnte erneut einen Geburtenrekord verzeichnen und hat mit 1 093 Geburten zum ersten Mal mehr als 1 000 Geburten erreicht. Im administrativen Bereich wurde das Human Resource Management der Spitalregion 1, 2 und 4 zusammengeführt, um Synergien zu nutzen. Zudem wurde das Ein- und Austrittsmanagement reorganisiert.

Ausblick

Das Jahr 2022 wird in vielerlei Hinsicht ähnlich anspruchsvoll wie die letzten beiden Jahre. Verschiedene Faktoren haben die Eigenkapitalsituation der St. Galler Spitäler massiv verschlechtert und den finanziellen Druck weiter erhöht, so auch in der SR RWS. Die SR RWS rechnet 2022 mit einem Verlust von 15.4 Mio. CHF. Neben der angespannten finanziellen Situation wird die SR RWS auch im laufenden Jahr der St. Galler Strategieprozess stark beschäftigen, hierbei natürlich insbesondere das bereits erwähnte Projekt «Sardona». Zudem bleibt eine grosse Unsicherheit, wie sich die Pandemiesituation entwickeln wird. Eine weitere Herausforderung für die SR RWS besteht in der CEO-Nachfolgeregelung, da ich per 1. Mai 2022 eine neue Aufgabe im KSSG übernehme.

Dank

In meinem letzten Editorial als CEO der SR RWS bedanke ich mich ganz besonders herzlich bei den Mitarbeitenden der SR RWS für das riesige Engagement, die Loyalität und Unterstützung sowie die geleistete Arbeit. Sie haben Enormes geleistet und trotz − oder auch wegen − Corona vieles zum Teil innert kürzester Zeit möglich gemacht. Ich bedanke mich ebenfalls beim Gesundheitsdepartement, beim Verwaltungsrat sowie bei unseren Zuweiser*innen und Partnern im Gesundheitswesen für die grosse Unterstützung. Ein grosser Dank gebührt auch der Bevölkerung der Regionen Rheintal, Werdenberg, Sarganserland sowie des Fürstentums Liechtenstein. Wir schätzen ihr Vertrauen und setzen uns auch 2022 für ihre Bedürfnisse ein – im Namen einer zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung.

Geschäftsleitung 2021

graphic

Stefan Lichtensteiger, EMBA Uni SG

CEO und Vorsitzender
der Geschäftsleitung

graphic

Jürg Zwahlen

Leitung Fachbereich Finanzen, Stv. CEO

graphic

Manuela Ortner MSc.

Leitung Pflege & MTT

graphic

Dr. med. Yves Crippa

Leitung Ressort
Innere Medizin

graphic

Dr. med. Diego
De Lorenzi

Leitung Ressort
Operative Fächer

graphic

Roland Rubin

Leitung Fachbereich
Betrieb & Organisation

Kennzahlen 2021 Verwaltungsrats­präsident
Diese Webseite verwendet Cookies.